Start Beispielseiten Stopp Ramstein 2019/ Israel Palästina Vortrag
23 | 07 | 2019
Stopp Ramstein 2019/ Israel Palästina Vortrag PDF Drucken
Mittwoch, den 26. Juni 2019 um 19:55 Uhr

Demonstration gegen den Militärstützpunkt Ramstein am 29.06.2019


Liebe Friedensinteressierte,

das Friedensplenum Mannheim und die DFG-VK MA-LU Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte rufen dazu auf, sich an der Demonstration am 29. Juni 2019 ab 13 Uhr am Prometheus-Platz in Ramstein-Miesenbach und an der Kundgebung vor der Air Base Ramstein und am abschließenden Friedensfestival zu beteiligen.

Für die Anfahrt empfehlen wir die S-Bahn S1 zu nutzen, die vom Mannheimer Hbf. um 10.26 Uhr auf Gleis 1 abfährt. Diesen Zug benutzen auch die Friednsaktivist*innen aus HD, wo die S1 um 10.03 am Hbf auf Gleis 3 abfährt.

 

Außerdem möchten wir auf die Veranstaltung Israel/Palästina und die Grenzen des Sagbaren mit dem bekannten Journalisten Andreas Zumach hinweisen, siehe unten. Den Infoflyer finden Sie hier

 

 


GEGEN DROHNENKRIEG UND ANDERE KRIEGE VOR DER US AIR BASE RAMSTEIN DEMONSTRIEREN

Die militärische Bedeutung der US-Air Base Ramstein in der US-Kriegsführung gegen den Iran

John Bolton, der Nationale Sicherheitsberater für Präsident Donald Trump, und die Mehrheit der amerikanischen Elite bereiten sich auf einen Krieg gegen den Iran vor. Die Pläne dafür liegen schon in den Schubladen des US-Militärs.

Die US-Air-Base in Ramstein ist in diesen Plänen unabdingbar, da Ramstein sowohl die Einsatz- als auch Befehlszentrale für Luftattacken und Luftanschläge gegen den Iran wäre. Die Air Base ist ebenso für die nachrichtendienstliche Überwachung der gesamten Region sowie für die Kommunikation zwischen dem Nahen Osten und Europa unverzichtbar.

US-Drohnenkrieg – gesteuert aus Deutschland

Die Drohneneinsätze in diesem Krieg – ebenso wie in Afghanistan, Jemen und Irak – würden von Ramstein organisiert werden. Der „Kollateralschaden“ in Form von unschuldigen Zivilisten wäre ohne die Air Base nicht denkbar.

Die Munition für diesen Krieg befindet sich in der Air Base und in den Außenlagern, wie schon bei dem Irak-Krieg in 2003. Die Base ist die Drehscheibe für Fracht- und Truppentransporte. Alle 30 Sekunden kann in Krisen- und Kriegszeiten eines der großen US-Militärflugzeuge aus Ramstein über die unsichere Bevölkerung donnern. „Irgendwo ist wieder Krieg“ – so sagt man dann wieder auf den Straßen von Landstuhl und Kaiserslautern.

Iran-Krieg für eine „Neuordnung“

Der Krieg gegen den Iran ist der Kernpunkt der US- und NATO-Strategie der „Neuordnung“ des Mittleren und Nahen Ostens im Interesse der westlichen Politik und der Profite der Öl- und Gaskonzerne. Diktat der USA und der NATO-Staaten oder die Chance für kooperative Gespräche unter Beteiligung von Syrien, Iran und Russland? Das entscheidet sich maßgeblich an der Frage der politischen Selbstständigkeit des Iran.

Nach internationalem Recht wäre ein möglicher Krieg gegen den Iran ein Angriffskrieg und ein Kriegsverbrechen. Die Bundesregierung reagiert mit lauwarmen Erklärungen und fordert Dialog und Äquidistanz, als wären der Aggressor und die angegriffene Person gleichermaßen für die aktuelle Situation verantwortlich.

Keine Nutzung deutscher Infrastruktur für diesen völkerrechtswidrigen Krieg!

Den Kriegstreibenden in den USA und ihren europäischen Unterstützern entgegenzutreten, erfordert jedoch mehr als Erklärungen von unserer Regierung. Keine Teilnahme am Krieg darf nicht nur eine Positionierung zur Beruhigung der kriegskritischen Öffentlichkeit sein, sondern muss konkrete materielle und politische Folgen haben: Die Air Base darf nicht als Kriegsknotenpunkt genutzt werden! Von deutschem Boden darf kein Krieg ausgehen! Deshalb: Keine Überflugrechte und Landerechte für US-Flugzeuge, keine Nutzung deutscher Infrastruktur für diesen völkerrechtswidrigen Krieg, keine nachrichtendienstliche und logistische Kooperation bei der Kriegsführung.

Das wäre grundgesetzkonforme Friedenspolitik! Alles andere ist Kriegsbeteiligung!

Ohne große Aktionen der Friedensbewegung werden wir dieses nicht erreichen – die Menschen müssen die Zuschauerloge verlassen und auf die Straße gehen.
Noch kann der heiße Krieg durch unseren Protest gestoppt werden. Noch kann das massenhafte Morden im Iran abgewendet werden.

Demo und Aktionswoche gegen die Air Base

Deshalb ist es wichtiger denn je, sich an der Demonstration am 29. Juni von “Stopp Air Base Ramstein” zu beteiligen. Kommt nach Ramstein zur Aktionswoche gegen die US-Air-Base und gegen Drohnenkriege. Um Frieden auf deutschem Boden zu erreichen, muss der so genannte Truppenstationierungsvertrag gekündigt werden und die Air Base Ramstein geschlossen werden.

Alle Informationen zur Demo: https://www.ramstein-kampagne.eu/demonstration-und-festival-2019/

Alle Termine und weitere Informationen zur Aktionswoche: https://www.ramstein-kampagne.eu/stopp-air-base-ramstein-2019/#

Israel/Palästina und die Grenzen des Sagbaren.

Vorbeugung gegen verdeckten Antisemitismus oder Verhinderung öffentlicher Debatten über den Nahostkonflikt?

Referent: Andreas Zumach, Journalist (und UNO-Korrespondent), Genf

Mittwoch, 3. Juli 2019, 19.30 Uhr, im Forum am Park, Poststraße 11, Heidelberg

Veranstalter: Friedensbündnis Heidelberg, DFG-VK Heidelberg (Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen, Ortsgruppe Heidelberg) Zu den Einzelheiten siehe anhängenden Flyer.