Start Atomwaffen abschaffen Pacemakers Radmarathon für atomare Abrüstung
19 | 08 | 2018
Pacemakers Radmarathon für atomare Abrüstung PDF Drucken
Sonntag, den 17. Juni 2018 um 21:18 Uhr

Radlerinnen und Radler des Pacemakers Radmarathons 2018

Logo Pacemakers für atomare Abrüstung 2018

Pacemakers Radmarathon 2018

Bundesregierung soll UN-Atomwaffen-Verbot unterzeichnen

Rennradfahren mit Leidenschaft und  demonstrativ  für atomare Abrüstung

Als die RadlerInnen am 4. August 2018 am Mannheimer Rathaus ankamen, standen bereits jede Menge Getränke und Gläser auf den Tischen für die durstigen Radlerinnen und Radler bereit.

Pacemaker zeigen Atomwaffen Nein dankeFür Nudeln mit Soße sowie Kuchen und andere Erfrischungen und Stärkungen war ebenfalls gesorgt. Dass sich die RadlerInnen erfrischen und stärken konnten, war dem Einsatz der MitarbeiterInnen der Stadt und des Caterers sowie den Organisatoren von DFG-VK und Friedensplenum Mannheim zu verdanken.

Gute Stimmung trotz sehr großer Hitze

Trotz der sengenden Sonne schon seit dem frühen Morgen war den Radlerinnen und Radler die Anstrengung nach 119 Kilometern von Bretten bis Mannheim kaum anzumerken. Die freudigen und entspannten Gesichter auf dem von Roland Blach geschossenen Foto spiegeln das gut wieder. Angesichts der mörderischen Temperaturen war das fast unglaublich, doch die tolle Stimmung und das Durchhaltevermögen bei den RadlerInnen hielt bis zum Schluss der 342 Kilometer an.

Die positive Bewertung des Pacemakers Radmarathon und den Dank im folgenden Statement eines Radlers sei hier gerne zitiert. „Die Organisation, die Freundlichkeit, das Miteinander und der gute Zweck sind einfach unbeschreiblich. Das Fahren im geschlossenen Verband einzigartig. Vielen Dank auch an die unzähligen Helfer und Helferinnen, welche uns den ganzen Tag mit Essen und Trinken in unglaublichster Form unterstützt haben.“

Zeitungsanzeigen informieren Tausende und lassen sich weiterverwenden

Zeitungsanzeige Petition für UN-Atomwaffenverbotsvertra

Die positiven Emotionen der Pacemakers RadlerInnen beruhen auch darauf, dass sie sich ihre sportliche Leidenschaft praktizierend zugleich auch demonstrativ für atomare Abrüstung einsetzen können. Nachdem 122 verantwortungsbewusste Staaten in der UNO das UN-Atomwaffen-Verbot 2017 beschlossen haben, motiviert das sowohl die RadlerInnen als auch andere Menschen, diesen Erfolg bekannt zu machen und die Bundesregierung zur Unterzeichnung des Atomwaffen-Verbots zu bewegen. Diesem Zweck diente auch der Aufruf an die Bundesregierung „Unterzeichnen Sie das UN-Atomwaffen-Verbot!“. Dieser von vielen Organisationen und Personen getragene Aufruf ist als Anzeige in der Samstagsausgabe von Frankfurter Allgemeinen Zeitung, FAZ, und taz erschienen und informiert dadurch mehrere Tausende Leserinnen und Leser. Das tolle daran ist auch, dass man mit der Anzeige beziehungsweise ihrem Text Abgeordnete ansprechen und auch um deren Unterstützung bitten kann. Anzeige als PDF herunterladen

Informative und anregende Reden

Pacemakers für atomare Abrüstung 2018Bürgermeisterin Felicitas Kubala würdigte als Vertreterin der Stadt und von OB Peter Kurz das außergewöhnliche Engagement der RadlerInnen.  Für das Friedensplenum und die DFG-VK Mannheim-Ludwigshafen sprach Hedi Sauer-Gürth, die zum wiederholten Mal die gesamten Strecke im Begleitfahrzeug mitgefahren ist und auch durch Lautsprecherdurchsagen das Anliegen des Radlerpulks in den durchfahrenen Orten verdeutlichte. Sie bat um ergänzendes Engagement von möglichst viele, indem man die Petition an die Bundesregierung zur Unterzeichnung des UN-Atomwaffen-Verbots unterschreibt und am besten weitere Unterschriften sammelt.

Hermino Katzenstein ergriff sowohl als mitradelnder Pacemakers-Fahrer das Wort, als auch als grüner Landtagsabgeordneter in Baden-Württemberg. Er gab bekannt, dass er als MdL die ICAN-Erklärung für Abgeordnete zur Unterstützung des UN-Atomwaffen-Verbots unterschrieben hat. Mit dieser Initiative können Abgeordnete weltweit Druck auf ihre jeweilige Regierung machen, den Atomwaffenverbotsvertrag zu unterzeichnen. Österreich hat das bereits getan und den Vertrag sogar schon ratifiziert. Auch hier kann sich jede und jeder einbringen und MdBs und MdLs auf die Initiative hinweisen und Unterstützung erbitten.

Vielfältiges Engagement jetzt und in der Zukunft

Die Pacemakers und die Abgeordneteninitiative werden ergänzt von Mahnwachen zum Hiroshima-Tag (6. August) und insbesondere den Aktionen am Luftwaffen-Fliegerhorst Büchel in der Eifel, wo 20 US-Atombomben lagern. Piloten der Bundeswehr trainieren mit ihren Kampfflugzeugen, diese Bomben ans Ziel zu bringen. Auch wenn Deutschland keine eigenen A-Waffen besitzt, unterstützt sie durch diese „atomare Teilhabe“ die atomaren Kriegsszenarien.

Die Kampagne „Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt“ protestiert deshalb mit ihrer 20-wöchigen Aktionspräsenz (vom 26.3. bis 9.8.2018) am Fliegerhorst Büchel (Eifel) dafür, dass die in Büchel stationierten Atomwaffen abgezogen statt aufgerüstet werden sowie für den Beitritt Deutschlands zum Atomwaffenverbotsvertrag.

Das Tolle an den Aktionen in Büchel ist, dass sie auch auf internationale Vernetzung zielen und auch Personen und Organisationen aus dem Ausland teilnehmen. Außerordentlich sind auch die Aktionen des zivilen Ungehorsams, die praktiziert wurden. So ist es AktivistInnen gleich zweimal gelungen, in den Fliegerhorst einzudringen und auf der Start- und Landebahn demonstrativ für ein Ende des atomaren Wettrüstens und Wahnsinns und für atomare Abrüstung zu werben.

Medienberichte

Bericht auf der Internetseite der DFG-VK MA-LU, 4.8.2018, https://mannheim.dfg-vk.de/mannheim-R%C3%BCckblick/pacemakers-radmarathon-2018

SWR Fernsehen, 4.8.2018, Pacemakers: https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/mannheim/Pacemaker-Marathon-in-Mannheim-Radler-demonstrieren-gegen-Atomwaffen,pacemaker-marathon-102.html

Mannheimer Morgen 6.8.2018, Pacemakers in der Quadratestadt: https://www.morgenweb.de/mannheimer-morgen_artikel,-mannheim-strampeln-fuer-frieden-trotz-grosser-hitze-_arid,1294268.html

Pacemakers machen Halt am Rathaus, Stadt Mannheim Internetportal, 6.8.2018, https://www.mannheim.de/de/nachrichten/pacemaker-machen-halt-am-rathaus

Rollende Friedensdemonstration, Amtsblatt der Stadt Mannheim, 8.8..2018, Seite 3, https://www.mannheim.de/sites/default/files/2018-08/KW%2032_0809.pdf


Ursprünglicher Text zur Ankündigung der Aktion

Logo Pacemakers für atomare Abrüstung 2018

Pacemakers Radmarathon für atomare Abrüstung 2018

Begrüßung der RadlerInnen des Radmarathons für eine friedlche und gerechte Welt ohne Atomwaffen auf ihrem Etappenstopp in Mannheim

Sa. 4. Aug. 2018, 10.30-11.10 vor dem Rathaus Mannheim

Am 4. August 2018 schwingen sich rund 150 RadlerInnen aufs Rad und legen eine 330 Kilometer lange Strecke zurück und machen deutlich, wie sehr ihnen die atomare Abrüstung am Herzen liegt.

An den vielen dabei passierten Orten sorgen sie für Aufmerksamkeit und ermuntern und ermutigen auch andere: Etwas dafür tun, dass die Bundesregierung sich endlich für die Abschaffung von Atomwaffen in die Kurve legt. D.h., sie soll sich vor allem für den Abzug der US-Atomwaffen aus Büchel einsetzen und den Atomwaffenverbotsvertrag unterzeichnen.

Gegen 10.30 Uhr werden die Radler in Mannheim am Rathaus in E5 ankommen und eine Verpflegungspause einlegen. Dort werden sie von Hedi Sauer-Gürth vom Friedensplenum und DFG-VK sowie Bürgermeisterin Felcitas Kubala begrüßt. Diese vertritt OB Peter Kurz, der die Pacemaker seit Jahren als Schirmherr als Mayors for Peace unterstützt. Um 11.10 Uhr geht es weiter zur nächsten Etappe nach Kaiserslautern-Ramstein.

Wir freuen uns über alle, die zur Begrüßung vorbei schauen und noch mehr über jene, die bereits am 9 Uhr beim Aufbauen oder später beim Abbauen helfen.

Logo Pacemakers für atomare Abrüstung 2018